Anna Magdalena Auzinger

"... Auzinger hat diese Werke grandios umgesetzt. Einerseits begeistert sie mit einer absolut schlank geführten, perfekt intonierten Stimme, die in ihrer feinen Natürlichkeit dieser Musik eine unglaubliche Nachdrücklichkeit verleiht. Eine stimmliche Meisterschaft, die ihr die Möglichkeit bietet, mit den Worten und dem Sprachklang zu spielen. Ideal dabei auch ihre Partner, die dieses intelligente und dennoch höchst emotionale Singen mit größtem Gespür unterstützten ..." (Michael Wruss, OÖ Nachrichten, September 2016 - Kammermusik in St. Marien)
"...Zu Gast die junge oberösterreichische Sopranistin Anna Magdalena Auzinger mit ihrer silberstrahlend geschmeidig fließenden Qualitätsstimme und einer beeindruckenden Bühnenpräsenz. auf dem Programm stand italienische Musik aus der Zeit Monteverdis: (...), vor allem aber mitreißend gestaltete Solostücke, von denen Monteverdis "Ohimè ch'io cado" nachdrücklichst im Gedächtnis bleiben wird. Brausender Beifall!" (Balduin Sulzer, Kronen Zeitung, September 2016 - Kammermusik in St. Marien)
"...die international aufstrebende Sopranistin Anna Magdalena Auzinger. Ihr gelangen mit klarer und geschmeidiger Stimme Lieder der Liebe und des Leides der italienischen Meister C. Monteverdi, G. Frescobaldi und T. Merula in berührender Weise." (Christine Grubauer, Neues Volksblatt, September 2016 - Kammermusik in St. Marien)
"Anna Magdalena Auzinger stellt eine reizende Sängerin Sugar auf die Bühne. (...) Solistisch klingen ihr herrliche Momente. "I'm through with love" singt sie mit bezauberndem kleinen Romy-Schneider-Timbre und -Akzent. Das klingt so verwundbar, so wunderbar und traurig, dass Mitleid in einem aufsteigt." (Raimund Meisenberger, Passauer Neue Presse, Jänner 2016 - "Sugar/Manche mögen's heiß" - Theater an der Rott)
"Anna Magdalena Auzinger gelangen geschmeidige und glanzvoll angelegte Sopran-Bravourstücke." (Christa Grubauer, Neues Volksblatt, 5. August 2015)
"Wir hörten die junge oberösterreichische Sopranistin Anna Magdalena Auzinger, die mit ihrer sonnenklaren, in allen Höhelagen schmiegsamen Prachtstimme erfolgreich in die Fußstapfen der Faustina Bordoni zu treten scheint. Auzinger sang ausdrucksreich bravouröse, auch sprachlich sorgsam gepflegte Kompositionen von Vivaldi, Händel und Hasse." (Balduin Sulzer, Kronenzeitung, 23. Juli 2015)
… Den Abschluss machte eine weitere Kantate von Montéclair, in der Anna Magdalena Auzinger hingebungsvoll die Geschichte von "Ariane und Bacchus" erzählte und mit ihrer elegant flexibel geführten und intelligent phrasierenden Stimme restlos begeisterte. (Michael Wruss, OÖNachrichten, 17. Juli 2015)

Pressestimmen für „Dido & Aeneas“ (13. Juli 2013 im Rahmen der STYRIARTE – Schloss Eggenberg)

… Anna Magdalena Auzinger wertete die Rolle der treuen Hofdame Belinda auf … (Martin Gasser, Kronenzeitung, 15. Juli 2013)
… Sopranistin Anna Magdalena Auzinger ließ die Ohren schwelgen … (Walther Neumann, Kleine Zeitung, 14. Juli 2013)
Da ist der edle Aenas (Ulfried Staber mit viril-sonorem Bassbariton), die charmante Belinda (Anna Magdalena Auzinger mit beweglichem, nie scharfem Sopran) und der markante Mezzosopran von Ida Aldrian… (Hermann Ecke, deropernfreund.de)

Bach XXI „Sing, bet und geh auf Gottes Wegen“ (13. August 2013 im Grazer Mausoleum):

Instrumental geführt erwies sich die Stimme der Linzer Sopranistin Anna Magdalena Auzinger mit einem engelhaften Timbre als unverwechselbar. (Hans Jörg Spies, Kleine Zeitung, 15. August 2013)

Gesammelte Zitate

„Anna Magdalena Auzinger verleiht mit ihrem bezaubernden Ausdruck jeder Facette der liebeskranken Bastienne unwiderstehlichen Reiz.“ (Martin Haiden, Kurier Online, 12. 1. 2010)
„Die junge Sopranistin überraschte dabei mit feinem (…) Stimmklang und fesselnd meditativem Ausdruck.“ (Balduin Sulzer, Kronen Zeitung, 21. Juni 2010)
„Anna Magdalena Auzinger, eine junge Sopranistin, (…), beeindruckte die Zuhörer mit ihrer klaren Stimme, die scheinbar mühelos alle Höhen erklomm.“ (Braunauer Stadtzeitung, 27. 10. 2009)